Benötigt mein Hund Nahrungsmittelergänzung?

Nahrungsmittelergänzung für Hunde findet man in verschiedener Form vor. Viele Hersteller bieten unterschiedliche Präparate als Tabletten, Tropfen, Pasten und Co. an und setzen dabei auf eine Reihe von Inhaltsstoffen. Die Nahrungsergänzungsmittel sollen verschiedene biologische Funktionen des Hundekörpers unterstützten und ihn mit wichtigen zusätzlichen Nährstoffen versorgen, zudem werden sie bei einer Reihe von Beschwerden eingesetzt. Doch wann benötigt ein Hund eigentlich eine Nahrungsmittelergänzung? Ist der Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln für Hunde allgemein sinnvoll? Da dieser Aspekt in der Hundeernährung eine gesonderte Stellung einnimmt, wollen wir es Dir ein wenig leichter machen und Dir im Folgenden den Überblick zum Thema geben.

Welche Nahrungsmittelergänzung für Hunde gibt es?

Auf dem Markt gibt es ganz unterschiedliche Präparate verschiedener Hersteller, die vielfältige Formen annehmen können: so gibt es sie im Tabletten-, Tropfen-, Pasten-, Pulver-, Gel- und Flockenformat. Die Präparate können dem Hund unterschiedlich gereicht werden, einige werden dem normalen Hundefutter beigemengt. Die Wirkstoffe unterstützen verschiedene Körperfunktionen, sichern verschiedene Hundebedürfnisse und setzen sich zumeist aus wichtigen Vitaminen, Ballaststoffen und Nährstoffen zusammen. Es gibt unter anderem Nahrungsmittelergänzung zur Unterstützung der Mobilität und Vitalität, Knochen- und Gelenkfunktion, Magen-Darm-Tätigkeit und Präparate, die allgemein zum Wohlbefinden Deines Vierbeiners beitragen, ihn beruhigen oder seine Haut und sein Fell pflegen.

Nahrungsmittelergänzung für aktive Hunde

Leistungs- und sportaktive Hunde werden zumeist körperlich überdurchschnittlich gefordert. Durch die Mehrbelastung entsteht ein höherer Energiebedarf, der durch die Nahrung abgedeckt werden muss. Wird ein Hund stark hinsichtlich seiner Leistungs- und Ausdauerkraft gefordert, kann ein Zusatz von Nahrungsergänzungsmitteln im Hundefutter durchaus Sinn machen. Die Nahrungsmittelergänzung kann seine allgemeine Gesundheit fördern und ihm die notwendige Energie für seine natürliche Entwicklung und die Muskelregeneration nach den Leistungseinheiten geben. Nahrungsergänzungsmittel für aktive Hunde tragen meist dazu bei, Knochen und Gelenke zu stärken. Eine hohe Beanspruchung und ein erhöhter Stresspegel machen die Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll.

Nahrungsmittelergänzung für trächtige Hündinnen

Gerade auch bei trächtigen Hündinnen ist eine gesunde Ernährung wichtig. Denn auf diese Weise wird garantiert, dass die kleinen Welpen im Babybauch des Tieres ebenso gut versorgt werden und alle wichtigen Nährstoffe erhalten, die sie für ihren Start in die neue Welt benötigen. Eine hinreichende Versorgung mit den notwendigen Nährstoffen und der benötigen Energie ist also gleichermaßen wichtig für die Hündin wie auch für die heranwachsenden Hundewelpen.

Ist Deine Hündin trächtig, hat sie einen höheren Nährstoffbedarf, da sie die Energie nicht mehr nur für sich selbst benötigt. Auch das Wachstum der Hundeföten, die Entwicklung der Milchdrüsen und die Milchproduktion beanspruchen den Körper höher als normalerweise. Ebenso ist das erhöhte Stresslevel durch die Trächtigkeit und Geburt nicht zu unterschätzen. Was für Frauen anstrengend ist, erweist sich schließlich für die Hündin als ebenso stressig. Daher kann es durchaus Sinn machen, wenn Du Deiner Hündin während der Trächtigkeit einige Nahrungsergänzungsmittel verabreichst.

Nahrungsergänzungsmittel bei gesundheitlichen Problemen & Rohfütterung

Gerade bei gesundheitlichen Problemen wie Allergien und Krankheiten können Nahrungsergänzungsmittel wichtig sein. Aber auch im fortgeschrittenen Alter und bei der Rohfütterung spielt eine Nahrungsmittelergänzung eine Rolle. In der Regel werden die Präparate über einen bestimmten Behandlungszeitraum verabreicht, bei chronischen Belangen kann aber auch eine dauerhafte Verabreichung in Frage kommen.

Drauf solltest Du in jedem Fall achten

In welchem Fall auch eine Nahrungsmittelergänzung für Deinen Vierbeiner in Frage kommt: Du solltest diese nur bei Bedarf verabreichen und Dich dabei streng an die Dosierungsanleitung halten. Im Zweifelsfall macht es immer Sinn, das Gespräch mit Deinem Tierarzt aufzusuchen.