Wie werde ich Hundefriseur? – Hundefriseur Ausbildung

Wie werde ich Hundefriseur

Wie werde ich Hundefriseur

Du liebst Hunde und beschäftigst Dich gerne mit den unterschiedlichen Rassen? Wer gut mit Vierbeinern und Menschen gleichermaßen klarkommt, findet sehr gut als Hundefriseur seine Berufung. Doch wie wird man eigentlich Friseur für Hunde? Welche Voraussetzungen und Ausbildungsmöglichkeiten gibt es? Welche Aufgaben hat eine Fachkraft für Hundepflege und wie sieht es mit dem Gehalt aus – welche Verdienstmöglichkeiten gibt es hier? Im Folgenden geben wir Dir den Überblick zum Thema “Hundefriseur Ausbildung” und verraten Dir alles Notwendige, das Du wissen musst, damit Deinem Berufsstart nichts mehr im Wege steht. So kannst Du Deine Vision vom beliebten Tierberufswunsch in die Tat umsetzen.

Ausbildung zum Hundefriseur

Beim Hunde-Friseur handelt es sich nicht um einen gesetzliche anerkannten Ausbildungsberuf, weshalb es hier keine feststehenden Lerninhalte gibt, die Du studiert haben musst, um die Berufsbezeichnung für Dich in Anspruch nehmen zu dürfen. Somit haben auch Quereinsteiger und Berufswechsler eine Chance. Für die Ausübung des Berufs benötigst Du jedoch einiges Fachwissen, sodass hier durchaus bestimmte Anforderungen und Voraussetzungen für den Job bestehen. Es gibt eine Reihe von Bildungsinstituten, die eine Ausbildung zum Groomer anbieten. Dort lernen angehende Hundefriseure unter anderem die Besonderheiten um die verschiedenen Fellarten und rassenspezifische Fellschnitte kennen. Einen Dackel kannst Du schließlich nicht auf die gleiche Weise wie einen Terrier frisieren. Der Fellschnitt richtet sich in erster Linie auch nach der Hunderasse.

Was macht ein Groomer?

Dass ein Groomer Hunde frisiert, sollte bekannt sein. Dennoch ist der Beruf vielfältiger, als es durch den einfachen Namen den Anschein erweckt. Den Großteil Deiner Zeit verbringst Du in diesem Job natürlich mit der artgerechten Fellpflege, aber auch die Gesundheits- und Ernährungsberatung kann eine Rolle spielen. In jedem Fall pflegst Du den Kontakt zum Kunden genauso wie zum Hund und bietest diesem auch Beratungsleistungen zur Hundepflege, -gesundheit und -ernährung an. Konkret scherst und trimmst Du Rassenhunde, Mischlinge und andere Hunde nach den jeweiligen Standards und kümmerst Dich um die Pflege ihres Fells. Auch die Krallen-, Ohren- und Augenpflege gehört hier meistens zum angebotenen Leistungsstandard. Für Selbständige fällt hier in der Regel auch die Warenbestandspflege, die Warenauswahl und der Verkauf von verschiedenen Hundebedarfsartikel an. Dazu können Pflegeprodukte, aber ebenso andere Produkte wie Hundefutter und -geschirr gehören. Ebenso spielt hier die Mitarbeiterführung, Buchführung, Preiskalkulation und das Marketing eine Rolle.

Was macht ein Hundefriseur

Was macht ein Hundefriseur

Weiterbildung zur Fachkraft für Hundepflege

Wir wird man nun eigentlich Friseur für Hunde? Der einfachste und schnellste Weg ist die Ausbildung an einer Hundefriseurschule, die zumeist einige Wochen in Anspruch nimmt. Hier wird den Auszubildenden wichtiges Fachwissen vermittelt, ihre Berufskompetenz wird geschult. Dabei lernen die Azubis zumeist nicht nur wichtige Lerninhalte rund um die Hundepflege und -gesundheit, sondern werden ebenfalls in ihren allgemeinen Geschäftskompetenzen und ihrer Wettbewerbsfähigkeit geschult. Auf diese Weise bist Du in der Lage, Dich von anderen Anbietern abzuheben. Auf dieser Basis kannst Du dann ein individuelles und breites Angebot für deine zwei- und vierbeinigen Kunden erstellen, das Dich auszeichnet. In der Hundefriseurschule lernst Du zumeist neben dem professionellen und rassetypischen Scheren und Trimmen von Hunden auch wichtiges Wissen zur Ernährung und Gesundheit des Vierbeiners. Bei der Arbeit mit dem Vierbeiner ist es auch wichtig, dass Du die Gesundheit und den Körper des Hundes verstehst. Nur so kannst Du Dich optimal um ihn kümmern. Als Fachkraft für Hundepflege und -gesundheit wirst Du zum kompetenten Ansprechpartner rund um die Bedürfnisse der Hunde Deiner zukünftigen Kunden.

Wer geht zum Hunde-Friseur?

Der Hunde-Friseur ist der Ansprechpartner für jeden, der einen Hund besitzt oder mit Hunden arbeitet. Der Groomer kümmert sich dann auf Kundenwunsch um die Fell- und Hautpflege des Vierbeiners. Neben Hundebesitzern ist der Hundesalon auch eine Anlaufstelle für Hundeaussteller und Werbeagenturen, die mit Hunden arbeiten. Auch Tierheime, Tierarztpraxen und weitere Tier-Organisationen können die Leistungen eines Groomers in Anspruch nehmen.

Welche Voraussetzungen gibt es für den Beruf?

Da sich der Beruf des Groomers als vielfältig erweist, bestehen hier ganz unterschiedliche Anforderungen an Dich. In erster Linie solltest Du natürlich Hunde mögen und Spaß am Umgang mit Zwei- und Vierbeinern gleichermaßen haben. Du solltest angstfrei und sicher mit allen Tieren umgehen können. Optimalerweise solltest Du über eine jahrelange Erfahrung im Umgang mit Hunden verfügen. Auch Geduld und Kommunikationsfähigkeiten im Kundenumgang sind wichtig für den Beruf. Du musst einfühlsam mit dem unterschiedlichen Verhalten der Tiere umgehen können, da diese hier ganz verschiedenen auf die Pflegeprozedur reagieren. Wenn Du Dich selbständig machen möchtest, solltest Du zudem bestimmte geschäftliche Qualitäten mitbringen. Wichtig sind auch Geschick, ein guter Blick und ein guter Sinn für Ästhetik. Zudem musst Du bedenken, dass Du gesundheitlich in der Lage sein solltest, mehrere Stunden lang zu stehen.

Ausbildung zum Hundefriseur

Wo arbeite ich als Hunde-Friseur?

Hundefriseuren stehen nach der Ausbildung zwei Optionen zur Auswahl: Die Mitarbeit in einem Hundesalon und die Selbständigkeit. Die meisten Absolventen machen sich selbständig und eröffnen ihren eigenen Salon.

Was sind die Verdienstmöglichkeiten?

Sicherlich fragst Du Dich auch, wie hoch hier das durchschnittliche Gehalt ausfällt. Dies lässt sich allerdings nicht pauschal beantworten. Die Verdienstmöglichkeiten hängen von vielen Faktoren ab. Dazu gehört beispielsweise die eigene Bekanntheit, der Geschäftsort, die Nachfrage, Konkurrenzlage und Exklusivität der angebotenen Leistungen. Durchschnittlich liegt der Preis für Hundefriseur-Dienstleistungen in einem Bereich zwischen 20,- und 80,- Euro. Vor einem Start in die Selbständigkeit ist es daher ratsam, dass Du Dir einen effektiven Businessplan erstellst.

Fazit:

Wenn Du sicher im Umgang mit Hunden bist, ist das eine optimale Voraussetzung. Dennoch solltest Du in jedem Fall eine fundierte Ausbildung absolvieren. Dies kannst Du schnell und einfach über eine Hundefriseurschule. Denn dort lernst Du nicht nur wichtiges Fachwissen, die Hundefriseurschule gibt Dir auch nützliche Tipps und notwendige Kompetenzen mit auf den Weg in die Selbständigkeit.