Hundefutter Test – Die richtige Ernährung für Ihren Hund

Filed in Hundefutter by on 25. November 2017 • views: 479

Über einen aktuellen Hundefutter Test die richtig Ernährung für Ihren Hund zu finden ist eine probate Möglichkeit. Jeder Hundebesitzer wünscht sich für seinen vierbeinigen Begleiter ein langes und gesundes Hundeleben. Um dies zu gewährleisten, ist neben ausreichend Bewegung und Beschäftigung, die Ernährung des Hundes der wohl wichtigste Faktor. Doch gerade beim Thema Hundefutter verliert man als Halter schnell den Überblick, da es einfach eine schier riesige Auswahl an unterschiedlichen Futteranbietern und Fütterungsmethoden gibt. Zumal jeder Anbieter verspricht ein hochwertiges Futter dazu bieten, dass alles enthalten soll, was ein Hund braucht. Doch leider ist dies nur zu oft ein leeres Versprechen. Über einen Hundefutter Test – Die richtige Ernährung für Ihren Hund zu finden kann bei der Wahl eines guten Hundefutters helfen, doch ist es zunächst wichtig, das Sie als Halter wissen, welche Inhaltsstoffe Ihr Hund wirklich braucht und was eigentlich für Hunde ungeeignet ist. Wir zeigen Ihnen, welche Inhaltsstoffe Ihr Hund benötigt und erklären die wirkliche Bedeutung hinter den Deklarationen beim Hundefutter, damit Sie eine sichere Wahl für das Wohl Ihres Hundes treffen können.

Was kann ich für die gesunde Ernährung meines Hundes tun?

Um seinem Hund eine gesunde Ernährung zu bieten, ist es notwendig zu wissen, welche Bedürfnisse ein Hund gegenüber seiner Nahrung überhaupt hat. Unsere Hunde sind, wie ihre wölfischen Vorfahren auch reine Fleischfresser. Dies bedeutet, dass der gesamte Verdauungstrakt des Hundes auf die Verwertung von Fleisch ausgelegt ist. Die Energie Gewinnung erfolgt durch die besonders schnelle Verdauung von Eiweiß und Fett, der Vitamin- und Mineralienhaushalt des Hundes wird durch vorbehandelte pflanzliche Nahrung gedeckt. In der Natur wäre dies der Mageninhalt des erlegten Pflanzenfressers.

Unsere Hunde sind nicht in der Lage die pflanzlichen Bestandteile in unbehandelter Form zu verdauen. Dies ist auch der Grund, weshalb viele Hunde Probleme mit z. B. Getreide im Futter haben. Generell ist leider nicht jedes Hundefutter für den Verdauungstrakt des Hundes geeignet. Wer seinem Hund etwas Gutes tun möchte, sollt ein Hundefutter mit einem besonders hohen Fleischanteil wählen und auf Sorten mit Getreide verzichten. Darüber hinaus ist es wichtig sich mit den Deklarationen bei der Auflistung der Inhaltsstoffe auszukennen, den nur zu oft verstecken sich hinter den Begriffen zweifelhafte Inhaltsstoffe oder sogar für den Hund unverträgliche Komponenten. Wollte man alle Futtersorten in den Geschäften vor Ort miteinander vergleichen, fehlt einem zum einen die Zeit und zum anderen die Erfahrung und das nötig Hintergrundwissen, um die Futtersorten miteinander vergleichen zu können. Über einen Hundefutter Test die richtige Ernährung für Ihren Hund zu finden ist dann schon eine sehr große Hilfe. Bei diesen Tests sollte man darauf achten, welche Richtlinien dem Test zu Grunde gelegt werden.

Welche Inhaltsstoffe müssen in einem Hundefutter in welchen Mengen enthalten sein?

Ein gutes Alleinfuttermittel für Hunde lässt sich daran erkennen, das hinter den Deklarationen noch aufgeführt wird, welche Stoffe genau gemeint und in welcher Menge sie im Futter enthalten sind. Zusätzlich ist es wichtig, darauf zu Achten in welcher Reihenfolge die Inhaltsstoffe aufgelistet werden. An erster Stelle steht bei nahezu allen Herstellern der Inhaltsstoff, der auch den höchsten Anteil im Futter einnimmt. Wünschenswert ist hierbei natürlich Fleisch als Erstes aufgelistet zu finden. Findet sich die Bezeichnung Tierische Nebenerzeugnisse bei den Inhaltsstoffen, sollten Sie darauf achten, ob es sich dabei noch um Lebensmittelqualität handelt oder ob Schlachtereiabfälle gemeint sind. Getreide sollte gemieden werden, da die meisten Hunde Probleme mit der Verdauung haben, wenn Getreide im Futter enthalten ist, müssen Sie darauf achten um welches Getreide es sich handelt (Reis, Buchweizen, Amaranth oder Hirse sind in Ordnung, da dies der Hund meist verträgt). Pflanzliche Nebenerzeugnisse sollten ebenfalls nur in sehr geringer Menge enthalten sein, da es sich hierbei meist um schwer verdauliche pflanzliche Abfälle handelt. Unter dem Begriff Rohfett finden sich alle enthaltenden Öle, Fette und fettähnlichen Bestandteile tierischen und pflanzlichen Ursprungs, dies ist besonders bei Trockenfutter wichtig, da ein Hund keine eigenen Fettsäuren herstellen kann und diese nur über die Nahrung aufnimmt.

In dem Futter Ihrer Wahl sollten keinesfalls irgendwelche Lockstoffe (Aromastoffe) oder Antibiotika enthalten sein, ebenso wie Knochenmehl und Zucker ist dies nur schädlich für den Hund.

Unklare Deklarationen und schleierhafte Formulierungen

Für die meisten Hundehalter oft überhaupt nicht nachvollziehbar sind Deklarationen wie Rohprotein, Rohfaser, Rohfett, Rohasche und Feuchte und doch gehören sie zu den klassischen Angaben beim Hundefutter.

  • Rohprotein bezeichnet den reinen Eiweißanteil im Hundefutter. Es kann sich bei dieser Angabe sowohl um tierisches als auch um pflanzliches Eiweiß handeln. In der Zutatenliste sollte unbedingt aufgeführt werden um was genau es sich handelt
  • Rohfett: Auch beim Rohfett erkennt der Nutzer leider nicht, um welche Bestandteile es sich genau handelt. Der Begriff bezeichnet nur den Anteil an Fett und Öl
  • Rohfaser: Bei der Rohfaser ist es besonders wünschenswert, dass dieser Anteil gering gehalten wird. Den es handelt sich hierbei um den Anteil an pflanzlichen Fasern, die meist unverdaulich sind. Allerdings zählen hierzu auch Ballaststoffe, die Ihr Tier zur Verdauung braucht, gänzlich sollte deshalb nicht darauf verzichtet werden. Jedoch genau bei den Inhaltsstoffen überprüft werden um, was für Fasern es sich handelt.
  • Rohasche bezeichnet die Summe aller Mineralien und Spurenelemente im Futter.
  • Feuchte bezieht sich auf das im Futter enthaltende Wasser, durchschnittlich findet sich ca. 10% Feuchte in einem guten Trockenfutter

Alleinfuttermittel, Ergänzungsfuttermittel, Mischfuttermittel – Was, wann und wieso?

Für eine ausreichende Versorgung des Hundes mit alles biologischen Stoffen, die er braucht, ist sicherlich ein gutes Alleinfuttermittel empfehlenswert. Doch was ist der Unterschied zwischen Alleinfuttermittel, Ergänzungsfuttermittel und Mischfuttermittel? Ein Hundefutter Test hilft die richtige Ernährung für Ihren Hund zu finden.

Allgemein unterscheidet der Gesetzgeber zunächst zwischen Einzelfuttermittel (bestehend aus einer Zutat)und Mischfuttermittel (bestehend aus mindestens zwei Zutaten). Beim Mischfuttermittel wird zusätzlich noch zwischen dem Alleinfuttermittel und dem Ergänzungsfuttermittel unterschieden. Alleinfuttermittel bedeutet, dass das Futter alle Nährstoffe enthält, die ein Hund braucht. Ergänzungsfuttermittel deckt nur einen bestimmten Teil der Nährstoffe ab und ist nicht zur alleinigen Fütterung geeignet. Jedoch in Kombination mit anderen Zutaten kann hiermit eigens ein Futter zusammengestellt werden, was hilfreich ist, wenn der Hund an Unverträglichkeiten leidet.

Fazit

Um seinem Hund eine gesunde und ausgewogene Ernährung bieten zu können, ist ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe unerlässlich, da viele Angaben hierbei allerdings nur schwer nachvollziehbar sind und oft sich hinter gut klingenden Begriffen schlechte Abfallprodukte verstecken oder Dinge, die für unsere fleischfressenden Hunde unverdaulich sind, kann ein unabhängiger Hundefutter Test helfen das geeignete Futter zu finden, besonders wenn der Hund bereits Probleme durch ungesundes Futter oder eine Allergie entwickelt hat.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.

Melde dich zu meinen 30 Tagen Ernährungstipps für Hunde und Katzen an

Erhalte jede Menge Informationen und Updates über Tierernährung

Ja, ich möchte Mailings von "Gesunde Hundenahrung" zu Produkten , Dienstleistungen und Events erhalten.

Mit dem Einsenden des Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten einverstanden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen.

Super! Das hat schon mal geklappt. Du hast dich erfolgreich angemeldet. Guck auch in deinen SPAM Ordner.